Schlagwörter

, , , , , ,

September

© Claudia Sperlich

Noch sommerheiß und herbstlich welk zugleich.
Die Blasenesche plustert falbe Früchte.
Vorm Blau stehn kahle Äste wie Gerüchte.
Die Äpfel röten sich und werden weich.

Die Tage sind nun kürzer, aber heller.
Durch Laub fällt Licht, aus Blättern fällt das Grün.
Die ersten Schwalben werden wanderkühn.
Die Stunden schwinden sanfter, aber schneller.

Am nächsten Tage fließt ein kühler Regen
gemächlich, pausenlos, mit leisem Rauschen.
Die Vogelbeeren leuchten ihm entgegen.

Gelegenheit zum Dank will ich ergreifen.
Ich möchte diese Zeit mit keiner tauschen,
den frühen Herbst voll Schwinden und voll Reifen.

*

Eine Empfehlung für große und kleine Lesefreunde

Eva Markert: Ein ganz besonderer Adventskalender. Eine Weihnachtserzählung
Eva Markert
Ein ganz besonderer Adventskalender
Eine Weihnachtserzählung

Taschenbuch und eBook für Amazon Kindle

Einfach wunder-, wunderschön!
Das schönste Weihnachtsbuch, das ich kenne!

*

Stichwörter:
Herbst, Gedicht, Herbstgedicht, Herbstlyrik, Jahreszeiten, Claudia Sperlich, September

Advertisements